2017/03/03

HOW HIGH THE MOON live in tübingen 1981 / präpostbeatslamnoise poststrukturalistischer punkquatsch

ganz von tief unten habe ich dieses teil gefunden, und ich dachte, vielleicht interessiert es jemanden: die band HOW HIGH THE MOON live am 19. dezember 1981 in der thiepval-kaserne in tübingen. aahahahalso, fangern wir doch mal an zu erzählen: die band HOW HIGH THE MOON waren die herren sven gomsen  aka blitzcreek (saxofon und stimme et cetera) und ralf siemers aka van daale (schlagzeug, tonbänder, stimme et cetera), die beide vorher und nachher und nebenher bei zimt, autofick und attraktiv&preiswert gedient hatten. der name der band, HOW HIGH THE MOON, wurde übrigens immer in grossen grossbuchstaben geschrieben. na, egal.
jededenfalls hatte wie diese kaserne nach dem abzug der übrigens sehr angenehmen franzosen irgendwann 1980 besetzt, und wir hielten sie bis 1982 gegen jeden widerstand: wir lebten dort, unsere bands probten dort, und es war insgesamt voll der 80er-jahre-sex; ihr wisst schon. HOW HIGH THE MOON jedenfalls waren die hausband, die keiner von den autonomen hausbesetzerles so recht mochte, die man aber aus vielen gründen, die aufzuzählen hier zu weit führen würde, oder eigentlich auch nicht, es geht schliesslich nur um eine frauenmännergeschichte oder ewigentlich auch nicht. hapüüüüh!!

wir hören also folgendes:

01 - summertime
02 - richtig, mädels
03 - weiss/weiss
04 - schritte
05 - uno duo
06 - blues
07 - autofick
08 - schtzngrbn
09 - pnzrfst
10 - café central
11 - 24
12 - siemers solo
13 - sven solo
14 - gesund
15 - caribb
16 - frauen/männer
17 - germar, verachte mir die intellektuellen nicht
 
99 - unklare demos, wirres zeug, blabla; und ganz zum schluss noch ein paar gute witze. ich kann das durchhalten nur dringend empfehlen.

(linksklick: anhören / rechtsklick: downloaden)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen